Meine TOP 20 Hörbücher (die eigentlich nur 10 sein sollten und dann doch über 30 waren)

Die schwierige Frage nach dem ersten Beitrag beschäftigt mich nun wohl schon eine Woche und ich wich ihr geschickt aus, indem ich mich mit technischen Details dieses Blogs beschäftigte. Doch obwohl noch nicht alles perfekt ist, wird es Zeit den ersten Beitrag zu veröffentlichen. 

Mit welchem Buch beginnen? 

Ich scrollte mich durch meine Hörbuch Bibliothek, durchpflügte mein eBook und ging gedanklich all die Bücher durch, die ich bisher lesen durfte. Doch das eine Buch, die eine Geschichte die über all den anderen steht, gab es für mich nicht. Vielmehr handelte es sich um ein ganzes Sammelsurium an Geschichten die vor meinem inneren Auge umhertanzten. Also beschloss ich mit einer gesammelten Auswahl meiner Lieblingsbücher zu beginnen.
Um die Auswahl zumindest etwas einzuschränken, sollten dieses mal nur Hörbücher in die Liste aufgenommen werden. Dies führte jedoch unter Qualen dazu, dass sämtliche gelesenen Werke wie so mancher Klassiker, populärwissenschaftliches Werk oder auch Fachliteratur außen vorgelassen werden musste und daher in dieser Liste nicht vorkommt.

Die folgende Reihung sollte also eine klassische TOP 10 Hörbuch – Liste werden. 
Voller Tatendrang öffnete ich eine Worddokument und begann Bücher zu notieren die mir in den Sinn kamen. Aus ganz verschiedenen Gründen wurden unterschiedlichste Geschichten und Charaktere bei mir vorstellig.
„Hallo, ich war dein erstes Hörbuch in dieser Bibliothek!“, schnurrte das Eine.
„Kannst du dich noch an unsere Reise erinnern? Den Staub der Wüste schmecken, die Trauer um unsere Kameraden fühlen?“, erinnerte mich ein anderer Charakter mit Nachdruck. 

Lange Rede, kurzer Sinn, es war einfach unmöglich mich auf 10 Bücher zu beschränken. Meine ursprüngliche Auswahl umfasste nach wenigen Minuten bereits über 30 Exemplare. Dies war wohl dem Umstand geschuldet, dass meine Hörbuch-Bibliothek inzwischen 171 Bücher umfasst und dabei handelte es sich nur um die Bücher die ich seit 2011 hörte. 

Was waren dann eigentlich meine Lieblingsbücher? Gab es überhaupt die eine Geschichte, das eine Schicksal, das über all den anderen steht?

Bei der großen Anzahl an Geschichten die ich bisher hören und lesen durfte, bleiben so viele Welten, Ideen und Charaktere im Bewusstsein verankert, dass es spontan schwer fällt sich für ein Werk zu entscheiden.
Zudem scheint es mir von vielen Faktoren abhängig welches Buch sich gedanklich in den Vordergrund drängt und so manches Werk welches man heute noch inbrünstig als seinen Favoriten bezeichnet, würde in einer Auflistung ein Monat früher oder später gar nicht auftauchen.

Worum geht es also bei einem guten Buch?

Gute Geschichten bewegen uns, machen uns wütend, traurig, nachdenklich, glücklich, ängstlich, wecken Emotionen!

Schlussendlich beschloss ich, dass wohl jede Geschichte, die es schaffte in meiner Erinnerung Wurzeln zu schlagen, mich auf die ein oder andere Weise berührte und daher offiziell zu meinen persönlichen Highlights zählte. 

Trotzdem (oder gerade deswegen) wurde die Liste von gut 30 Büchern nicht geringer. Nichts desto trotz konnte ich mich mit mir selbst zumindest für einen kurzen Moment auf zwanzig Bücher einigen, die ich aktuell zu meinen absoluten TOP-Hörbüchern zähle und so wurde aus einer ursprünglichen TOP 10 eine TOP 20. Auch gut.

Ich muss zudem gestehen, mein Jagdgebiet ist die Science Fiktion, gerne auch mal eine Dystopie, garniert mit etwas Fantasy (jedoch meist abseits der klassischen Rassen) und selten einmal ein Thriller als Lückenfüller. Zwischendurch streue ich aber auch andere Genres immer wieder einmal ein. Dies spiegelt sich natürlich in der Aufzählung wieder, macht sie daher zu einer sehr persönlichen Erfahrung und beschwor bei ihrer Entstehung viele Erinnerung an vergangene Zeiten hervor.

All diese Überlegungen spiegeln sich in der folgenden Liste wider und führten zu einer ungefähren Reihung.
Verweise, Links und vermeintliche Werbung sind aktuell nicht geschäftlichen Interessen geschuldet, sondern ergeben sich aus der Tatsache, dass ich bisher mit den Angeboten von Audible sehr zufrieden war und die Bilder aus meiner persönlichen Bibliothek stammen.

Ich entschuldige mich bei all den wunderbaren Geschichten die ich vielleicht zu diesem Zeitpunkt vergessen habe, bei all jenen die hier nicht erwähnt werden, weil ich sie las und nicht hörte und bei allen die ich noch nicht fand in dem Meer aus Phantasie das uns umgibt.

  • 20 Der Marsianer

Dieses Hörbuch hat mich beim Hören von der ersten Minute an gepackt und ich fühlte mich regelrecht gezwungen sofort nach dem letzten Wort eine Rezension auf Audible zu schreiben um der Nachwelt dieses Buch ans Herz zu legen.

Hier geht´s zu Hörbuch & Hörprobe

Hier geht´s zum Buch

Rezensiert am: 02.11.2014

Habe soeben die Kopfhörer ausgestöpselt und sah mich genötigt augenblicklich eine Rezension zu verfassen um meine Emotionen einzufangen solange sie noch frisch sind.

Kurzform:
Was für ein geiles Hörbuch.

Ausführlicher:
Der Sprecher
Richard Barenberg war mir nicht bekannt, hat sich meiner Meinung nach mit diesem Projekt aber weiterempfohlen und gehört sicher zu den Besseren seiner Zunft, gemessen an meinen bisher gehörten Büchern (sind inzwischen insgesamt wohl auch schon knappe 100).
Die Geschichte
Vorab hatte ich schon Rezensionen über das Buch gelesen. Jedoch gab es das Buch da nur gedruckt und in Englisch. Als ich es hier erspähte musste ich sofort zuschlagen. Ich sollte nicht enttäuscht werden.
Es ist sehr schwer am Hörbuchmarkt gute SiFi zu finden. Limit, Hyperion&Endymion, Krieg der Klone sind hierbei wohl Bücher die mich am meisten fesselten und mir in Erinnerung blieben. Dann wird’s in diesem Genre aber auch schon eng. (Apokalyptische Bücher mal ausgenommen – Tagebuch der Apokalypse und Der Übergang sind hierbei hervorzuhebende Beispiele)
Was macht dieses Buch jetzt so besonders? 
Es behandelt eine Thematik die aktuell wohl immer mehr an Aktualität gewinnt. Eine Reise zum Mars. Neue Ufer sollen entdeckt werden und so wie früher die großen Seefahrer ohne Risiko auf Verluste aufbrachen, schicken Nationen und inzwischen auch private Unternehmen, Astronauten los um unseren Horizont zu erweitern. 
Doch was, wenn ein Schiff beim Ablegen mal einen vom Rum betäubten auf dem Festland vergaß? 
War er ein ordentliches Mitglied der Truppe konnte man umkehren und den Kollegen wieder einsammeln.
Blöd nur wenn der Kollege für tot gehalten wird und die Insel der Mars ist.
Genauso startet das Buch rund um einen Astronauten der durch eine Verkettung von unglücklichen Umständen auf dem Mars zurückgelassen wird.
Ab jetzt läuft der Überlebensinstinkt auf vollen Touren und aus dem Astronauten wird McGyver im All. Aus allen möglichen Dingen stellt er Essen, Wasser, Luft, Treibstoff usw. her.
Die Kritik, dass er hierbei oft als Übermensch erscheint ist wohl zu relativieren wenn man sich überlegt welche Ausbildung für Astronauten vorausgesetzt wird und welche harte Schule er anschließend noch zu durchlaufen hat um für eine Mission im All bereit zu sein.
Einziger Kritikpunkt wäre hier wohl, dass die Geschichte ein grundsätzlich fundiertes Wissen in Physik und Chemie voraussetzt um die verschiedenen Abläufe im Detail zu verstehen. Jedoch ist  dies mit einigen Abstrichen auch ohne dieses Wissen möglich.

Für alle Technik und Raumfahrt begeisterten Leser ist dieses Buch vorbehaltlos zu empfehlen. Spannung wird hier nicht durch Explosionen (nicht nur) und massenhaft Sterbende erreicht, sondern durch auftretende Probleme und deren Lösung. Die Einstellung des Protagonisten seine Situation mit einem gewissen Witz zu sehen um nicht Wahnsinnig zu werden, rundet das ganze Geschehen geschmackvoll ab.
Kopfkino pur und das bis zum Schluss.
Ich habe gelesen, dass die Filmrechte bereits von einem großen Studio erworben wurden. Mich wundert es nicht.
Neben den von mir bereits erwähnten Büchern und der Dunklen Turm-Saga jetzt eines meiner Lieblingsbücher. 
Langer Rede, kurzer Sinn. Technik trifft Mensch. Mensch trifft Mars. Kaufen. Hören. Spaß haben.

Hier der Link zu meinen Audible Rezensionen

  • 19 13 - Das Tagebuch

Eines der schönsten Dinge die einem Bücherwurm passieren können ist es, wenn dich eine Geschichte ganz unerwartet packt und nicht mehr loslässt. Bei diesem Hörbuch war das der Fall. Ohne viele Erwartungen und aus Mangel an Alternativen lud ich mir das Buch und begann zu hören.

Einmal angefangen konnte ich nicht mehr aufhören. Fesselnd geschrieben, interessante Charaktere und eine spannende, einzigartige Geschichte. Was will man mehr. Leider endet die Geschichte etwas abrupt und so warte ich auf den zweiten Teil, der aktuell nur als gedruckte Version verfügbar ist.

Das Genre lässt sich schwer einordnen. Ich würde es als eine Mischung von Fantasy, Steampunk und Dystopie bezeichnen.

Eine Perle, beinahe eine Schwarze.

Hier geht´s zu Hörbuch & Hörprobe

Hier geht´s zum Buch

Godric End, Symbolfigur des Bürgerkriegs in Dustrien, ist in Gefangenschaft geraten. Für eine Zigarette pro Tag erzählt er den Insassen von Zellenblock 13 seine Geschichte: „Ich war elf, als ich zum ersten Mal tötete. Meine Jugend verbrachte ich im Rumpf der Swimming Island, fern vom Sonnenlicht. Erbarmungslose Piraten waren meine Familie. Hunger war mein einziger Freund. Worte wie Vertrauen oder Hoffnung bedeuten mir nichts. Das Leben eines Menschen ist für mich nicht mehr wert als das einer Ratte. Ich bin mehr Bestie denn Mann und ich giere nach einer Droge namens Perl. Trotzdem nennt man mich einen Helden. Einen Freiheitskämpfer.

Aber die Wahrheit über mich ist ein scheues und manchmal hässliches Tier. Ihr glaubt, die Magie sei ein Mythos. Aber es gibt noch Alchemisten an den verborgenen Orten dieser Welt. Und ihr ahnt nicht, welche Gefahr hinter den Spiegeln lauert. Ihr habt vermutlich nicht einmal bemerkt, dass die Sterne am Himmel einfach verschwinden. Ihr sollt meine Geschichte hören. Von meiner Zeit als Auftragsmörder und von meiner ersten Liebe. Vom Tagebuch, mit dem alles begann. Von der Suche nach meiner Schwester und dem Untergang der Welt.“ Düster, abenteuerlich und unglaublich fesselnd.

  • 18 Der Schwarm

So wie manchen der Geruch nach Schweinebraten und saftigen Buchteln mit Marmelade sofort auf eine Zeitreise in Omas Küche schickt, versetzt mich der Gedanke an ein Hörbuch häufig in die Situation in der ich es hörte.

Bei „Der Schwarm“ sehe ich mich augenblicklich auf der Baustelle unseres Eigenheims während ich für die Elektroinstallation stundenlang Schlitze in die Mauer stemmte und schnitt. Der Geruch von Staub, Ziegeln und feuchtem Beton steigt mir in die Nase während ich dem sehr guten Stefan Kaminski zuhöre wie er dieses wunderbare, faszinierende und auch lehrreiche Buch liest. 

Ein fesselndes Meisterwerk mit guten 38h (ich liebe lange Bücher), dass einen in die Tiefen der Ozeane und die Welt von scheinbar aufständischen Haien, Walen, Quallen und anderem Meeresgetier führt. Die Schwarmintelligenz lebe hoch. Die Natur scheint sich gegen den Mensch zu wehren und aus aktueller Sicht bleibt nur zu sagen zu Recht.

Hier geht´s zu Hörbuch & Hörspiel

Hier geht´s zum Buch

Ein Fischer verschwindet vor der Küste Peru spurlos. Ölbohrexperten stoßen in der norwegischen See auf merkwürdige Organismen, die hunderte Quadratkilometer Meeresboden in Besitz genommen haben. Währenddessen geht mit den Walen entlang der Küste British Columbias eine unheimliche Veränderung vor. Nichts von alledem scheint miteinander in Zusammenhang zu stehen. Doch Sigur Johanson, norwegischer Biologe und Schöngeist, glaubt nicht an Zufälle. Auch der indianische Walforscher Leon Anawak gelangt zu einer beunruhigenden Erkenntnis: Eine Katastrophe bahnt sich an. Doch wer oder was löst sie aus? Während die Welt an den Abgrund gerät, kommen die Wissenschaftler zusammen mit der britischen Journalistin Karen Weaver einer ungeheuerlichen Wahrheit auf die Spur…

  • 17 Hyperion & Endymion

Eine Reihe die aus eigentlich 4 geschriebenen Büchern besteht, hier aber auf 8 Hörbücher zu je 10h aufgeteilt wurden. Dies ist leider eine Praxis die mir bei Audible immer wieder etwas sauer aufstößt, da es offensichtlich ist welcher Zweck dahinter steckt. 

Nichts desto trotz kann ich diese SiFi Reihe bedingungslos weiterempfehlen. Detlef Bierstedt ist ein Meister seines Faches und zählt zu den Top-Sprechern seiner Zunft. 

Du liebst längere Geschichten?
Willst mit deinen Helden leiden, lachen und die Galaxie durchstreifen?
Du bist SiFi-Fan der neue Ideen sucht und sich in die Weiten des Alls entführen lassen möchte?
Dann kannst du dich auf diese 8 Teile freuen, wobei als kleine Fußnote anzumerken ist, dass die ersten 4 wohl die besseren Teile sind. Diese Kritik ist aber auf sehr hohem Niveau angesiedelt.

Stephen King sagte anscheinend einmal, dass er Dan Simmons Talent beneidet und ich behaupte rückblickend, dass das kein Werbegag vom Verlag ist. 

Ich beneide euch, weil ihr das Abenteuer noch vor euch habt.

(Vom selben Autor kann ich euch ebenfalls „Terror“ empfehlen. Anderes Genre trotzdem hörenswert!)

Hier geht´s zur Hörprobe und Hörbuch des ersten Teils

Hier geht´s zum ersten Teil des Buchs

Im Jahr 2700 – die Erde ist durch den Großen Fehler bereits vor langem zerstört worden, leben die Menschen auf 200 verschiedenen Planeten. Künstliche Intelligenzen – kurz KIs genannt – kontrollieren diese Welten in einem Computernetz. Sie haben sich zu den heimlichen Herrschern über die Menschen erhoben. Auf dem Planeten Hyperion, der außerhalb dieser Kernzone liegt, regiert eine Schreckensgottheit: das Shrike, einem rätselhaftes Wesen, halb organisch, halb mechanisch, und Inbegriff des Schmerzes und der Qual. 

So startet der erste Teil:
Unzählige Menschen verlassen Hyperion und suchen Schutz auf anderen Welten im besiedelten Teil der Galaxis. Doch eine kleine Gruppe von Pilgern reist zu diesem Planeten, um dort das Geheimnis um die Zeitgräber zu lösen, die sich scheinbar aus der Zukunft kommend rückwärts in der Zeit bewegen. In ihre Geschichten werden langsam aber sicher die Hintergründe klar – Dinge, die unter der Oberfläche des „Netzes“ geschehen. Im Tal der Zeitgräber treffen sie auf das Shrike – und wo sich die Zukunft der menschlichen Zivilisation entscheidet…

  • 16 Hologrammatica

Dieses Buch verkörpert einen Teil meiner Faszination für die Science Fiktion.
Visionen der Zukunft. Mal Dystopie, mal Utopie. Fremde Welten und Ideen. Und doch immer ein Hauch Gegenwart. 

Die Geschichte selbst ist ein Kriminalroman (Das hielt mich ursprünglich etwas ab von der Geschichte, da ich kein großer Krimi-Fan bin aber zum Glück hatte ich einen Mangel an Lesestoff und gab dem Buch eine Chance), geschrieben in bester Roman Noir – Manier. 
Der depressive Detektiv auf der Suche nach einer vermissten Person. Die Atmosphäre rund um den Protagonisten bleibt düster. Der Sprecher trägt seinen Teil zur Stimmung sehr gut bei und wertet die Geschichte dadurch zusätzlich auf. 

Die Zukunft mit der man konfrontiert wird ist faszinierend, die Ideen überzeugen und die Charaktere funktionieren. Was will man mehr. Zudem ist das Ende sehr gut durchdacht und lässt erträglichen Raum für Spekulationen. Sollte hier eine Fortsetzung folgen, ich wäre dabei. 

Auf alle Fälle sehr empfehlenswert für Freunde der SiFi die interessiert an der möglichen Zukunft auf unserem Planeten sind. 

Hier geht´s zu Hörprobe und Hörbuch

Hier geht´s zum Buch

Wenn künstliche Intelligenz die Probleme der Welt lösen kann – sind wir dazu bereit, die Kontrolle abzugeben? 

Ende des 21. Jahrhunderts arbeitet der Londoner Galahad Singh als Quästor. Sein Job ist es, verschwundene Personen wiederzufinden. Davon gibt es viele, denn der Klimawandel hat eine Völkerwanderung ausgelöst, neuartige Techniken wie Holonet und Mind Uploading ermöglichen es, die eigene Identität zu wechseln wie ein paar Schuhe. 

Singh wird beauftragt, die Computerexpertin Juliette Perotte aufzuspüren, die Verschlüsselungen für sogenannte Cogits entwickelte – digitale Gehirne, mithilfe derer man sich in andere Körper hochladen kann. Bald stellt sich heraus, dass Perotte Kontakt zu einem brillanten Programmierer hatte. Gemeinsam waren sie einem großen Geheimnis auf der Spur. Der Programmierer scheint Perotte gekidnappt zu haben. 

Je tiefer Singh in die Geschichte eintaucht, umso mehr zweifelt er daran, dass sein Gegenspieler ein Mensch ist…

  • 15 Die Mars Chroniken

Wer sind wir schon?

Diese Aussage wird in diesem Buch bis auf das Äußerste ausgereizt.

Ein Spiegel, der trotz des Alters dieses Buches an Aktualität nichts verliert.
Von den Menschen und unserem Bild von uns selbst.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, regt es doch ungemein zum Nachdenken ein.

Einziger Kritikpunkt meinerseits ist wohl Rufus Beck.
Ich mochte ihn zwar sehr gerne bei den Harry Potter Büchern, finde aber das er bei diesem Buch den Ton nicht ganz trifft. Sicher trotzen die Geschichten (und schlussendlich handelt dieses Buch von zeitlich aufeinanderfolgenden, aber doch einzelnen, Geschichten auf dem Mars) vor Ironie, trotzdem finde ich die Interpretation von Rufus Beck zu übertrieben. Der Freiraum selbst gewisse Aussagen zu werten wird einem genommen und dies sollte meiner Meinung nach bei einem Hörbuch nicht geschehen. 

Trotzdem eine gelungene Sache und die Geschichte macht alles wett.

Hier geht´s zur Hörprobe und Hörbuch

Hier geht´s zum Buch

Im Januar 1999 beginnt die Kolonisation des Planeten Mars. Dort wachsen goldene Früchte an kristallenen Wänden, doch das Leben auf dem Mars ist demjenigen auf der Erde gar nicht so unähnlich…

  • 14 World War Z

Habe das Buch zufällig entdeckt und am Anfang gemieden aufgrund des meiner Meinung nach flachen Films.

Bitte macht diesen Fehler nicht.

Das Buch hat so gar nichts mit dem Film zu tun!

Aufgrund einer nicht näher erklärten Infektion kommt es zu einer Zombie-Apokalypse. 
Das Buch selbst stellt Zeitzeugenberichte aus der Zeit danach dar. Diese Idee ist erfrischend und toll umgesetzt. 
In kurzen Szenen werden die Geschichten einzelner Schicksale über die ganze Welt verteilt erzählt. So verfolgt man die Katastrophe vom Beginn bis zum Ende.
Hierbei fließen aktuelle politische und gesellschaftliche Zustände ein und verleihen dem ganzen einen teilweise schon unheimlichen Realismus.
Langsam baut sich die Geschichte so immer weiter auf bis zum Zusammenbruch des Kartenhauses, dass wir für so sicher halten und der Zeit danach.
Vom Soldaten über den Geschäftsmann bis zur Familien begleitet man hierbei viele verschiedene Menschen, verschiedener Nationen ein kurzes Stück auf ihrem Weg durch eine apokalyptische Welt in der nicht nur die Zombies für Tod und Verderben sorgen und Helden geboren werden.


Für Freunde des Genres eine absolute Empfehlung!

In seiner erschütternden Berichterstattung beschreibt der renommierte Zombie-Experte Max Brooks die größte Katastrophe der Menschheit seit den beiden Weltkriegen: den Krieg der Zombies gegen die Menschheit. Ergebnis ist dieses umfassende Standardwerk. In zahlreichen Berichten, Tonbandmitschnitten von Überlebenden und Interviews mit Experten geht er den Ursachen auf den Grund, lässt Augenzeugen zu Wort kommen und gibt wertvolle Tipps zur Prävention und Verteidigung.

  • 13 Tagebuch der Apokalypse

Im Vergleich handelt es sich bei diesem Buch um eine Kurzgeschichte mit gut 7h. Dafür den vollen Preis bezahlen? Lange überlegt, gekauft und nicht bereut. Eine unglaublich gute, fesselnde und spannende Geschichte. Zugegeben, obwohl ich ein eingefleischter Optimist bin, faszinieren mich Dystopien. In diesem Buch sind Zombies am Werk und der Protagonist, ein fahnenflüchtiger, nicht überzeichneter Marinesoldat, schlägt sich hier durch die Horde und findet im wahrsten Sinne des Wortes Leidensgenossen. Ein Pageturner wie aus dem Lehrbuch. 

An alle Überlebenden! Dies ist das handgeschriebene Tagebuch eines Mannes, der durch die zerstörten Städte streift – auf der Flucht vor dem Grauen, das über die Menschheit gekommen ist. Eine weltumspannende Epidemie hat den Großteil der Erdbevölkerung in blutrünstige Untote verwandelt, die – getrieben von ihrem Hunger auf Menschenfleisch – Jagd auf die wenigen Überlebenden machen. Als sämtliche Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie scheitern und selbst Atombomben keine effektive Lösung im Kampf gegen die Zombiehorden darstellen, verbarrikadiert sich ein kleines Grüppchen Überlebender in einem verlassenen Bunker. Obwohl hoffnungslos unterlegen, haben sie sich einem Ziel verschworen: Überleben! Doch schon bald sind die Untoten nicht mehr ihr einziges Problem… 

  • 12 Quality Land

Aus welchen Gründen auch immer mache ich in der Regel einen großen Bogen um humoristische Werke. Wahrscheinlich unterstelle ich den meisten derartigen Büchern eine gewisse Bedeutungslosigkeit. Irgendwie dachte ich mir über 4000 Bewertungen mit beinahe 5 Sternen können nicht irren und ich lud mir das Buch auf mein Handy. Einmal eingestöpselt war ich der Geschichte verfallen.

Kurz beschrieben zeigt dieses Buch eine mögliche Zukunft. Eine Zukunft die stark überzeichnet ist und doch greifbar. Man möchte gleichzeitig lachen und weinen ob der Parallelen vieler derzeitiger Entwicklungen. Unbedingt hören.

Willkommen in QualityLand! In der Zukunft ist alles durch Algorithmen optimiert: QualityPartner weiß, wer am besten zu dir passt. Das selbstfahrende Auto weiß, wo du hinwillst. Und wer bei TheShop angemeldet ist, bekommt alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, automatisch zugeschickt. Kein Mensch ist mehr gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen – denn in QualityLand lautet die Antwort auf alle Fragen: o.k. 

Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter immer mehr das Gefühl, dass mit dem System etwas nicht stimmt. Warum gibt es Drohnen, die an Flugangst leiden, oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller? 

Marc-Uwe Kling hat die Verheißungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer verblüffenden Zukunftssatire verdichtet. Visionär, hintergründig – und so komisch wie die Känguru-Trilogie. 

Die dunkle und helle Ausgabe unterscheiden sich durch Empfehlungen/Nachrichten/Werbung, die zwischen den Kapiteln eingefügt sind und jeweils ein anderes Weltbild zeichnen

  • 11 Der ewige Krieg

Krieg ist sinnlos. Im Krieg gibt es nur Verlierer auch wenn man bei den Gewinnern ist. 

Faszinierende Geschichte die zwar schon älter ist aber an Aktualität nichts verloren hat.

Hören. 

Heute Abend zeigen wir Ihnen acht Methoden des lautlosen Tötens. 

Es herrscht Krieg. In gigantischen Raumschiffen werden die Soldaten mit Lichtgeschwindigkeit von einem Gefecht zum anderen befördert. Doch während diese Gefechte für sie nur einige Monate dauern, vergehen auf der Erde Jahrhunderte und bei ihrer Rückkehr in die Heimat stoßen sie auf eine völlig fremde Welt… 

Einer der berührendsten Antikriegsromane, die je geschrieben wurden – Joe Haldeman zeigt uns, wie Krieg jegliche Logik ad absurdum führt.

  • 10 Im Westen nichts Neues

Es gibt drei Bücher die mich auf eine Art und Weise berührt haben, wie es kein anderes Buch getan hat. Alle drei Bücher bauen Schritt für Schritt eine  derart dichte Atmosphäre auf die mich soweit in das Geschehen zog, dass ich alles rund um mich vergaß und tief in die Geschichte eindrang und am Ende nach Luft rang ob der Bestürzung die das Erzählte in mir hervorrief. 

Eines dieser drei Bücher ist „Im Westen nichts Neues“. Von den Nazis verboten, sprach es doch gegen ihre Kriegsverherrlichung. In aller Nüchternheit beschreibt Remarque die Gräuel des Krieges.

Er selbst sagt über seinen Roman:„Ich war außerordentlich überrascht über die politische Wirkung. Mein eigentliches Thema war ein rein menschliches, dass man junge Menschen von 18 Jahren, die eigentlich dem Leben gegenübergestellt werden sollten, plötzlich dem Tod gegenüberstellte. Und was würde mit ihnen geschehen? Aus dem Grunde habe ich auch ‚Im Westen nichts Neues‘ eher als ein Nachkriegsbuch angesehen als ein Kriegsbuch.“

Übrig bleibt, im Gegenteil zu manch anderem Antikriegswerk, ein Gefühl der Bestürzung, Erschütterung und Verzweiflung über die Menschheit. Die Menschheit scheint verdammt zu sein die Geschichte immer wieder zu wiederholen. Dieses Werk soll helfen, dass irgendwann dieser Kreis durchbrochen wird. 

Die anderen beiden Bücher die ich eingangs erwähnte sind im übrigen „Die Straße“, welches ich gelesen habe und das daher nicht in dieser Liste erscheint, ansonsten aber unter den Top 3 wäre und „Der Report der Magd“, das ich weiter unten noch erwähne.

Getrieben von den Hetzreden ihres Lehrers Kantorek melden sich Paul Bäumer und seine Klassenkameraden freiwillig für den Kriegsdienst. In den Schützengräben der Westfront erleben sie hautnah und brutal die Sinnlosigkeit und das Grauen des Krieges.

Die Lesung von August Diehl öffnet uns Augen und Ohren, wenn sie ungekürzt und in bestechender Einfachheit alles einer Stimme überlässt – einzigartig ergreifend und immer wieder hochgelobt.

  • 9 Krieg der Klone

Dieses Buch war eine Empfehlung eines Freundes für die ich ihm wohl ewig dankbar bin. Lasst euch nicht von dem trashigen Titel ablenken, diese Buchreihe ist eine hochwertige Kombination aus kreativen Zukunfts-Ideen, fremden Welten, Humor, Action und das alles auch noch mit Hirn und Sinn. Eine absolute Empfehlung für alle Fans von gepflegter SiFi mit Tiefsinn. Unbedingt reinhören!

In ferner Zukunft wird der interstellare Krieg gegen Alien-Invasionen mit scheinbar bizarren Mitteln geführt: Für die Verteidigung der Kolonien weit draußen im All werden nur alte Menschen rekrutiert. So wie John Perry, der mit 75 noch einmal einen neuen Anfang machen will. Doch bald erfährt er das wohlgehütete Geheimnis: Das Bewusstsein der Rekruten wird in jüngere Klone ihrer selbst übertragen, die als unerschöpfliches Kanonenfutter in den Kampf geschickt werden…

  • 8 Die MaddAddam Trilogie

Kreativ
Gefühlvoll
Anders

Wie bereits erwähnt, ich liebe Dystopien. Ich weiß nicht warum doch der Untergang der Welt fasziniert mich. Leider ist es schwierig hier gute Werke zu finden. Spontan fallen mir hierfür folgende Empfehlungen ein: „Die Straße“, „Der Übergang“, „Der dunkle Turm“, „Fever“, „World War Z“, „Tagebuch der Apokalypse“, „Silo“, „Todesmarsch“, „The Stand“, „Der Report der Magd“ .

Diese Bücher sind anders. Vielleicht auch durch die weibliche Note die in der Geschichte mitschwingt. Häufig fokussiert das Buch (ähnlich wie bei „Die Berufene“) auf die Gefühle der Protagonisten. Das ist nicht schlecht und beleuchtet Situationen aus einem für Dystopien ungewohnten Blickwinkel.

Die Geschichte selbst ist faszinierend. Einerseits erlebt man die Welt (nur wenige Menschen haben überlebt und wir begleiten in jedem Teil unterschiedliche Protagonisten nach der „wasserlosen Flut“), in all ihrer Einfachheit aber auch Brutalität und Angst, nach dem Untergang andererseits ist  die Geschichte durchzogen mit Rückblenden die die Welt vor dem Untergang zeigen. Hier wartet die Autorin mit sehr kreativen Ideen die Zukunft betreffend auf. In einer von Konzernen beherrschten, abgestumpften Welt gibt es von Organschweinen bis zum Polybeerenstrauch über die gesamte Reihe von drei Büchern viel zu entdecken. Zudem wirken die Visionen sehr nah und realistisch.

Und so bleibt die Geschichte trotz mancher Längen immer interessant und man will wissen wie sie den nun endet.

Für Freunde von Dystopien ist die Geschichte auf alle Fälle eine Empfehlung auch wenn sie nicht ganz so düster und atmosphärisch wie beispielsweise „Die Straße“ oder auch „Der Report der Magd“ ist.

Crake und Jimmy waren Freunde, und sie liebten dieselbe Frau: die rätselhafte Oryx. Sie lebten in einer ständig von Klimakatastrophen bedrohten Welt. Crake, ein Genie genetischer Manipulation, war Wissenschaftler und arbeitete für das Projekt „Paradice“ in einem Elite-Labor eines biogenetisch-pharmazeutischen Konzerns. Jimmy sorgte als Werbefachmann für die Bekanntmachung der Produkte, die Crake entwickelte. 

Nun sitzt Jimmy, mittlerweile „Schneemensch“ genannt, versehrt, gebrochen und als womöglich letzter Vertreter der Gattung „Homo sapiens“ auf einem Baum, dem einzig verbliebenen sicheren Ort, und blickt zurück. Auf die Überflutung der bewohnten Gebiete durch den Klimawandel, auf das Verschwinden der überlebenswichtigen Ressourcen, auf das Artensterben, auf den Zusammenbruch der Ökosysteme und auf die Vernichtung der Menschheit durch eine fatale Seuche. Und natürlich auf Oryx. Und Crake.

  • 7 Red Rising

Science Fiktion trifft Fantasy.

Hier wurde ordentlich abgeliefert. Eine actionreiche Reihe (aktuell 4 Teile umfassend) mit tollen Ideen und interessanten Charakteren, die sich mit fortlaufender Dauer immer weiter entwickelt und nicht an Tempo und Spannung verliert.

Pierce Brown schafft eine tolle Welt und die Reihe rund um Darrow ist absolut empfehlenswert. 

Die Handlung ist schnell umrissen. Genetisch veränderte Menschen leben in einem strengen Kastensystem und natürlich kommt es aufgrund unfairer Rahmenbedingungen und einem tragischen Tod zur Revolution. Wobei so einfach ist es dann doch nicht.

Kleine Mankos wie die häufige Dummheit der Alten und die Weisheit der Jungen sind wohl der Zielgruppe geschuldet, können aber durch die gute Story bedenkenlos verkraftet werden.

Empfehlung für Freunde der Tribute von Panem – Reihe oder jenen die zwischen tiefgreifenden SiFi-Werken (Brandhorst, Atwood) mal etwas leichtere aber sehr unterhaltsame Kost brauchen. Aber auch für Fans von Fantasy-Romanen da der technische Teil der Geschichte in den Hintergrund rückt und die Handlung doch einige Parallelen zur Fantasy aufweisen. 

Der junge Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen. 

Doch dann erkennt er, dass er und seine Leidensgenossen von einer herrschenden Klasse ausgebeutet werden. Denn der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg zunächst ins Zentrum der Macht. Der unerschrockene Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend schlagen zu können, muss er einer von ihnen werden.

  • 6 Fever - Die Suche des Nicolaas Storm

Eines meiner Highlights. 

Eine realistische Postapokalypse die das Gute und Schlechte im Menschen zeigt.

Deon Meyer entwirft eine Welt die erschreckt und doch fasziniert. Man möchte gleichzeitig Teil der Geschichte sein und doch auch wieder nicht. 

Die Protagonisten werden Schritt für Schritt eingeführt und ich liebe es wenn ein Autor sich hierfür dementsprechend Zeit nimmt, dadurch wirken sie echt. 

Eine absolute Empfehlung für gehobene Endzeit-Fans mit Blick auf die Details

„Ich will vom Fieber erzählen, von unserer Stadt Amanzi – und von dem Mord an meinem Vater Willem.“ 

Nicolaas Storm fährt mit seinem Vater Willem durch ein vollkommen verändertes Südafrika. Nach einem Fieber, das weltweit fünfundneunzig Prozent der Menschen getötet hat, versuchen die beiden, einen sicheren Platz zum Leben zu finden. Das Land ist in einem Zustand der Gesetzlosigkeit. Gangs ziehen schwerbewaffnet umher, wilde Tiere bedrohen die Menschen. 

Schließlich aber finden Vater und Sohn einen Platz für eine Siedlung. Andere Menschen stoßen zu ihnen – Abenteurer, elternlose Kinder, ehemalige Soldaten. Sie alle müssen die Gesetze des Überlebens neu lernen. Nico wird zum Schützen ausgebildet. Er verliebt sich in Sofia, die wildeste Frau, die jemals ihre kleine Stadt betreten hat, und er beginnt wieder an eine Zukunft zu glauben. Bis die Katastrophe passiert – und sein Vater ermordet wird.

  • 5 Spektrum

Was für eine geile Idee.

Ich muss gestehen ich bin ein Lukianenko Fan und ich bin ein Freund russischer SiFi. Bei allen bisher gelesenen russischen Werken schwingt eine interessante Mischung aus Lebensfreude und Melancholie mit die mich fasziniert und anspricht.

Dieses Buch nun ist eindeutig eines meiner absoluten Lieblingsbücher.
Faszinierende, facettenreiche Welten. Das richtige Maß an Tiefgang und Philosophie. Russisch eben.

Worum geht es bei diesem Hörbuch?
In nicht allzu ferner Zeit, ist ein Detektiv doch sehr bekannt.
Denn er erzählt Geschichten, Geschichten die ihn durch das Tor bringen.

Die Geschichte selbst ist durchgehend spannend und vergleichbar mit einem guten, durchdachten Detektivroman der in der nicht allzu fernen Zukunft spielt und dessen Handlung auf unterschiedlichsten Welten spielt. Im speziellen faszinierten mich die unterschiedlichen Welten und Rassen die man in diesem Buch besucht.

Vorgetragen wird das Ganze dann auch noch vom König der Hörbuchsprecher, David Nathan (Synchronstimme von Jonny Depp und Christian Bale) Nur sehr wenige schaffen es einem Buch das richtige Maß an Leben einzuhauchen. Die Balance zwischen dem gelesenen Buch und dem gespielten, film-ähnlichem Hörspiel zu wahren, ist eine Leistung die nur ganz wenige Zustandebringen. David Nathan ist einer dieser Talente.

Reinhören und staunen.

Andere Empfehlung von russischen Autoren sind natürlich „Metro“, „Sternenspiel“ und „Sternenschatten“, „Future“ und das eben erst als Hörbuch erschienene, von mir aber vorab bereits gelesene, grandiose „Die Kinder der Zeit“ und natürlich die „Wächter der Nacht“-Reihe. Alles gute Bücher, bei denen man als Freund des Genres nichts falsch machen kann!

In nicht allzu ferner Zukunft werden auf der Erde von Außerirdischen installierte Tore entdeckt, die Teil eines gigantischen Teleportationsnetzes sind. Mittels dieser Tore kann man in wenigen Sekunden zu zahllosen, weit in der Galaxis verstreuten Planeten reisen. Als Bezahlung für ihre Benutzung möchten die außerirdischen Torwächter lediglich eine Geschichte hören – doch gefällt sie ihnen nicht, wird man womöglich für immer in fremde Welten verschlagen.

Der Moskauer Privatdetektiv Martin Dugin erhält den Auftrag, ein junges Mädchen zu suchen, das durch eines dieser Tore ausgerissen ist. Doch kaum hat er sie auf dem Planeten „Bibliothek“ gefunden, fällt sie einem Attentat zum Opfer. Kurz vor ihrem Tod gibt sie ihm noch ein Zeichen, das ihn auf einen weiteren Planeten führt – und dort findet er ein Mädchen, das ihre Doppelgängerin zu sein scheint…

Hatte Irina etwas mit dem Geheimnis zu tun, das sich hinter dem rätselhaften Teleportationssystem befindet? Für Dugin beginnt eine gefährliche Reise, die über das Schicksal der gesamten Menschheit entscheidet.

  • 4 Die Zwerge

Mein Fantasy-Highlight.

Natürlich habe ich Herr der Ringe gelesen und die Filme gesehen und auch wirklich gut gefunden, wobei ich zugegebenermaßen sagen muss, dass ich mich die Storyline von Frodo, dem alten Jammerer, schon eine gewisse Überwindung gekostet hat aber was Markus Heitz hier abgeliefert hat, sucht seinesgleichen.

Natürlich profitiert die Hörbuchfassung von einem grandiosen Johannes Steck, dem Sprecher des Hörbuches. Unglaublich wie emotional er liest und dieses Buch vor dem inneren Auge zum Leben erweckt.

Die Story selbst ist vielschichtig, durchgehend spannend und Tungdil, der Hauptcharkater, wächst einem von Teil zu Teil mehr ans Herz.  Eine Buchreihe bei der man ab der Hälfte in leichte Panikzustände verfällt ob der Aussicht, dass mit jeder Seite das Ende näher rückt. Seit diesen Hörbüchern bin ich ein Freund der Zwerge und gebe Fantasy immer wieder mal eine Chance. Übrigens gibt es jetzt auch eine Hörspielversion des Buches, diese kenne ich jedoch (noch) nicht und sie scheint zudem minimal gekürzt zu sein.

Meine andere Empfehlung in Richtung Fantasy ist übrigens die „First Law“ -Reihe !

Die Kleinen werden die Größten sein!

Sie sind die schlagkräftigsten Helden aus J. R. R. Tolkiens „Herr der Ringe“: Zwerge sind klein, bärtig, und das Axtschwingen scheint ihnen in die Wiege gelegt. Doch wie lebt, denkt und kämpft ein Zwerg wirklich? Dies ist die rasante Geschichte des tapferen Tungdil, der im Kampf gegen Orks, Oger und dunkle Elfen beweist, dass auch die Kleinen Großes leisten können… Nach Stan Nicholls „Die Orks“ ist dies der sensationelle Bestseller über ihre ärgsten Feinde – diese Raufbolde sollte man nie zum Spaß reizen!

  • 3 Der Report der Magd

Eine düstere Vision einer Zukunft die immerwährend über unseren Köpfen schwebt.

Wie weiter oben bereits erwähnt eines meiner bedrückendsten und bewegendsten Leseerlebnise.

Ein Buch das bewegt. 

In schlichter, eleganter Sprache begleitet man die Protagonistin in ihrer trostlosen Welt. Die Geschichte fesselt und ist in Bezug auf die geschaffene Atmosphäre und den Gefühlen die sie hervorruft wohl am ehesten mit „Die Straße“ vergleichbar. (übrigens eine absolute Empfehlung für Freunde von Dystopien!)

Gesellschaftlich grundsätzlich immer aktuell, behandelt der Roman das Leben der Frauen in einer Zukunft in der sie keine Rechte haben und Schwangerschaft das höchste Ziel einer von Männern dominierten Gesellschaft ist. 

Ein Buch das etwas an meiner Sichtweise mancher Dinge bleibend verändert hat und in Erinnerung bleibt.

In einem fiktiven Staat in Nordamerika haben religiöse Fundamentalisten die totalitäre Republik Gilead errichtet. Nach einer atomaren Verseuchung ist ein großer Teil der weiblichen Bevölkerung unfruchtbar. Frauen werden entmündigt und in drei Gruppen eingeteilt: Ehefrauen von Führungskräften, Dienerinnen und Mägde. Letztere werden zur Fortpflanzung rekrutiert und sollen nach biblischem Vorbild für unfruchtbare Ehefrauen Kinder empfangen. Können sie ihre Aufgabe nicht erfüllen, werden sie in entfernte Kolonien abgeschoben. Doch die Dienerin Desfred besitzt etwas, was ihr alle Machthaber, Wächter und Spione nicht nehmen können, nämlich ihre Hoffnung auf ein Entkommen, auf Liebe, auf Leben… 

Die provozierende Vision eines totalitären Staats, in dem Frauen keine Rechte haben, wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation. Margaret Atwood erhielt dafür zahlreiche Preise, Volker Schlöndorff verfilmte den Roman unter dem Titel „Die Geschichte der Dienerin“ und die Serie „The Handmaid’s Tale“ wurde 2017 mit mehreren Emmys ausgezeichnet.

  • 2 Herr aller Dinge

Lerne Hiroshi kennen, denn er kann die Welt verändern. 

Eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Die Ideen in diesem Buch sind so gewaltig und derartig im Bereich des Möglichen, dass man eigentlich verwundert ist, dass es nicht schon lange geschehen ist.

Zudem widmet Andres Eschbach (meiner Meinung nach einer der besten deutschen Autoren) anfangs viel Zeit in die Charakterentwicklung, was ich persönlich sehr schätze. Dies führt dazu, dass einem die Hauptcharaktere mit Fortgang der Geschichte immer realer erscheinen und man sich mit ihnen verbunden fühlt. Man beginnt Freude, Leid und Hoffnung mit den Protagonisten zu teilen. 

Eschbach schuf mit „Herr aller Dinge“ ein Crossover von SiFi, Mysterie und Drama welches ihresgleichen sucht.

Bei der Frage nach einer Buchempfehlung ist diese Geschichte immer ganz vorne dabei.

Vorsicht. Es gibt ein gekürzte Version die statt der ursprünglichen knapp 24h nur 9,5h umfasst. Ich würde von dieser Fassung abraten, denn auch wenn die erste Hälfte seine Längen hat wird man am Ende mehr als belohnt für die anfängliche Ausdauer.

Als Kinder begegnen sie sich das erste Mal: Charlotte, die Tochter des französischen Botschafters, und Hiroshi, der Sohn einer Hausangestellten. Von Anfang an trennt sie der soziale Unterschied. Doch Hiroshi hat eine Idee, wie er den Unterschied zwischen Arm und Reich aus der Welt tilgen könnte. Als er und Charlotte sich wiederbegegnen, sieht er dies als Zeichen, dass sie miteinander verbunden sind. Er beschließt, seine Idee umzusetzen und die Welt zu verändern – denn nur so, sagt er sich, wird er Charlottes Liebe gewinnen.

Was mit einer bahnbrechenden Erfindung beginnt, führt ihn auf die Spur eines uralten Geheimnisses: Es hat schon einmal eine Zivilisation gegeben – und sie hat das schrecklichste Verbrechen begangen…

  • 1 Der dunkle Turm

Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste und der Revolvermann folgte ihm …..

Dies ist der Start einer unglaublichen Saga. Das Opus magnum von Stephen King. 

In der Regel lese ich beinahe kein Buch zweimal, da mir zu leid ist um die Zeit die ich ansonsten auf eine neue Geschichte verwenden könnte. Diese Reihe, bestehend aus 7 (+1 quasi Spinn Off) Teilen, habe ich inzwischen einmal gelesen und zweimal gehört. Die Reihe selbst zeiht sich beinahe über Stephen Kings gesamte Schaffensdauer. Den ersten Teil schrieb er lange vor dem Start seiner Karriere und den Letzten als er schon weltberühmt war. Als ich mit der Reihe begann schrieb er noch an den letzten beiden Teilen und ich musste zwischendurch immer wieder auf die Veröffentlichungen warten. 

Bei der Geschichte handelt es sich grob umrissen um die Reise von Roland, einem Revolvermann aus einer apokalyptischen Welt, zum dunklen Turm. Auf dieser Reise trifft er einerseits auf Begleiter die aus unterschiedlichen Zeiten und Parallelwelten stammen und andererseits auf so manchen fantastischen Gegner von denen der größte wohl er selbst ist.

Euch erwartet eine Mischung aus SiFi, Dystopie, Western und Horror die mit nichts vergleichbar ist. Eine Geschichte die ihre Spuren hinterlässt und einen nicht mehr loslässt wenn man sich darauf einlässt. 

Ich beneide jeden, der dieses Buch noch vor sich hat und seine Reise mit Roland erst antritt.

Ein Meisterwerk.

 

PS: Der Film war  natürlich eine Frechheit. Darauf gebe ich euch Uhr und Urkunde.

Ich wünsche euch lange Tage und angenehme Nächte.

Auf der Suche nach dem mysteriösen „Dunklen Turm“ durchstreift Roland, der letzte Revolvermann, eine sterbende Welt, wo in endlosen Wüsten und Ruinenstätten Dämonen, Sukkubi, Vampire und Geistermutanten hausen…

  • Ur - Auswahl (und doch nicht alle)

Schreibe einen Kommentar


*